Erst gleiten, dann reiten

SurfSprotte Girls Surf Camp 2012

"Erst gleiten, dann reiten" - wurde zum Slogan des Girls Surf Camps von SurfSprotte GirlsMag in Kooperation mit Wassersport Brasilien am 18. und 19. August 2012. Dreizehn Girls schnupperten in die Basics des Wellenreitens hinein. Und das am heißesten Wochenende des Jahres. Was könnte es auch Schöneres geben als bei diesem Kaiserwetter in der Karibik des Nordens - in Brasilien am Schönberger Strand - Surfen zu lernen?

Fairerweise muss man sagen, dass die Wellen leider ausblieben. Dennoch lernten die Teilnehmerinnen wichtige Basics, beispielsweise den Ablauf des Take-offs, das Paddeln, wie man richtig stürzt, den Duck-Dive oder die Turtle Roll. Und das brachte bei dem warmen Wetter natürlich umso mehr Spaß. Für den nötigen Background der Nachwuchs-Schlitzerinnen sorgte Andy Wirtz von "Norden Surfboards", der den Mädels unter anderem erklärte, worauf beim ersten Surfboardkauf zu achten ist und stellte ihnen verschiedene Shapes von Wellenreitern vor. Henrik Jelinski von "Xcel" besuchte das Girls Camp, um einen Wetsuit Workshop abzuhalten und überraschte die Damen mit vielerlei Informationen rund um den Neoprenanzug. Hättet ihr gewusst, dass Neoprenanzüge im Ofen gebacken werden? In jedem Fall ist das Thema Neo viel umfangreicher als man denken mag. Von der richtigen Größe über die unterschiedlichen Nähtechniken und Qualitätsmerkmale bis hin zur richtigen Pflege  - es blieb keine Frage offen. Danke!

 

Für richtig Action am Samstag Abend sorgte Partick Reiners, der mit den Teilnehmerinnen am Strand "ZUMBA" machte. Das ist ein neues Fitness-Profil, zu dem man seinen Speck mit Tanzbewegungen zu ganz lauter latein-amerikanischer Musik abschüttelt. Ein Riesen-Spaß, der allerdings sehr viel schweißtreibender ist als angenommen ;)

 

Danach wurde gemeinsam gegrillt und gechillt. Vor der Kulisse des Strandes und dem wunderbaren Sonnenuntergang, kamen alle Teilnehmerinnen leicht ins Gespräch und lernten sich besser kennen. So lernt man neue Freundinnen kennen!

 

Mit SUP-Yoga wurde am Sonntag Morgen der neue Tag begrüßt. Es gibt fast nichts entspannenderes als bei spiegelglattem Wasser auf dem SUP liegend die Augen zu schließen und sich minutenlang nur treiben zu lassen. Dabei fällt nicht nur Stress von einem ab. To-do Listen sind wie weg geblasen und man gewinnt in der Ruhe Energie für alles, was kommen mag. SUP Instructorin Nadine Lenschau war begeistert, wie weit die Mädels beim ersten Mal Yoga auf dem SUP gegangen sind. So konnten alle einen hervorragenden Sonnengruß machen und noch viel mehr.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück, wurde weiter an der Paddeltechnik trainiert und gesSUPt. Um ihre Wellenreit-Basics weiter auszubauen, brauchen die Teilnehmerinnen nur noch einen Tag mit Wellen. Dazu bleiben sie mit Oliver Lütten, Inhaber von Wassersport Brasilien, auf Stand-by und können dann bei entsprechenden Bedingungen noch ein Mal vorbei kommen, um an ihren Könnensstand anzuknüpfen. Ein wirklich tolles Angebot, worauf sich schon alle Girls freuen.

 

Krönender Abschluss des Girls Surf Camps 2012 war ein spannendes Paddel-Race, bei dem es nicht nur Kopf-an-Kopf- Entscheidungen, sondern vor allem sich lautstark anfeuernde Mädels gab. Eine Bomben-Atmosphäre.

 

Hier die Ergebnisse:

1. Julia Prien

1. Zoé Roosch

2. Natascha Rapecki-Meyer

3. Lorena Valles

4. Ulrike Lompe

5. Leonie Jebe

 

Herzlichen Dank an dieser Stelle allen Sponsoren! Es gab Preise von Xcel (einen Shorty), SurfSprotte GirlsMag (Beanies, Haarbänder und Give Aways), Green Room Project (Trinkbecher, ökologisches Wachs und Halsketten) sowie Sticker von Norden Surfboards und der Holmstrøm Crew für alle Teilnehmerinnen. Und ganz lieben Dank an unsere Fotografen Erik und Immo von (e)motion-fotografie, die uns das ganze Wochenende begleiteten.

 

Nur am Rande: Die Teilnehmerinnen waren zwischen 13 und 49 Jahren jung. Man ist also nie zu alt, um surfen zu lernen.

 

Fotos: (e)motion fotografie