BREACH! - Doku über den isländischen Walfang

Jonny Zwick filmt unter teilweise lebensbedrohlichen Umständen

Jonathan "Jonny" Zwick aus Los Angeles arbeitet als Fotograf, Regisseur und Filmemacher. Den letzten Sommer verbrachte der 24-jährige auf Island, um drei Monate lang dem isländischen Walfang auf den Grund zu gehen. Dabei entstand viel Footage für eine Dokumentation über die kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekte des Walfangs. Der Film mit dem Namen "BREACH!" ist nun auf Spenden angewiesen, um ihn in möglichst vielen Sprachen produzieren lassen zu können.

Wir als Wassersportler fühlen uns dem Meer und seinen Lebewesen in besonderer Weise verbunden. Vor allem Wale sind soziale Tier, die fühlen und kommunzieren. Daher ist für uns oft nicht zu verstehen, dass noch heute Wale für den kommerziellen Fang frei gegeben sind. Den Trailer zu "BREACH!" kannst du weiter unten sehen.

 

Zum Film:

Jonny zeigt nicht bloß erschütternde Bilder des Walfangs und Schlachtungen. Er stellt die gesamte Schönheit Islands dar und setzt sie in Kontrast zur Jagd auf die Meeresriesen. Dabei finden Walfänger,  Walbeobachtungsunternehmen, Regierungswissenschaftler, Umweltschützer und auch isländische Durchschnittsbürger Gehör. Jonny gelingt es dadurch am Ende Widersprüche, die dem Walfang zu Grunde liegen, aufzudecken und bloß zu stellen: „Mein Film konzentriert sich auf die spektakuläre Ironie, die Widersprüche und unethischen Entscheidungen, die den Bemühungen der Walfangindustrie und der isländischen Regierung zu Grunde liegen: die Leute zu überzeugen, dass es für das Walfleisch immer noch einen Markt gäbe“, führt Jonny aus.

 

Ironisch ist unter anderem, dass nur 200 Meter von einem Whale Watching Boot für Touristen ein Walfänger seine Harpune auf die Tiere richtet.

 

Für die Dreharbeiten hat sich Jonny teilweise in lebensgefährliche Situationen begeben. Er begleitete Walfänger bei der Zwergwaljagd, interviewte Walfänger in ihrer eigenen Wohnung, folgte Lkw-Fahrern beim Transport von Walfleisch zu abgelegenen Stellen mitten in der Nacht und wurde aus der "Hvalur" Wal Verarbeitungsanlage gejagt.

 

Die Footage zur Dokumentation sei da und müsse nur noch zusammen geschnitten und übersetzt werden. "Je besser der Film wird desto mehr Menschen werden ihn sehen. Je mehr Menschen ihn sehen desto mehr werden ihn kennen. Je mehr Menschen ihn kennen und verstehen desto mehr Wale können gerettet werden", so Jonny.

 

Dafür werden allerdings noch finanzielle Mittel benötigt. Auch du kannst das Projekt unterstützen. Jonny Zwick hat eine Kickstarter-Seite eingerichtet, um die nötigen Gelder zu sammeln, die für Übersetzungen, Schnitt und Filmverleih nötig sind. Die Crowdfunding-Initiative endet am 20. Februar 2014. 

 

HIER gehts zur Kickstarter Seite und weiteren Infos.

BREACH! - Trailer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0